Wer war B.K.S. Iyengar? Leben und Lehre des B.K.S. Iyengar

B.K.S. Iyengar, der mit vollem Namen Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar hieß, ist der Begründer des nach ihm benannten Iyengar Yogas. Er lebte von 1918 bis 2014 und entwickelte in seinem Leben nicht nur eine eigene heilsame Form des Yoga, sondern inspirierte damit auch Millionen Menschen auf der ganzen Welt.

B.K.S. Iyengar als Kind

B.K.S. Iyengar wurde als elftes von 13 Kindern am 14. Dezember 1918 geboren. Sein Vater war Direktor einer Dorsschule und die Familie betrieb Ackerbau. Die Familie gehörte zwar der Brahmanen-Kaste an, war jedoch verarmt. Zur Zeit seiner Geburt gab es eine weltweite Grippeepidemie und Mutter und Kind waren nach der Geburt sehr schwach. B.K.S. Iyengar kämpfte seine gesamte Kindheit hindurch mit verschiedenen schweren Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose und Typhus. Seine gesundheitliche Situation und der frühe Tod seines Vaters 1927 deprimierten den Jungen und er musste sogar seine Schulbildung abbrechen.

Erste Schritte ins Yoga

B.K.S. Iyengars Schwager Shirman Tirumalai Krishnamacharya lud ihn schließlich 1934 ein, mit seiner Familie zu leben und ihn so zu unterstützen. Krishnamacharya war einer der Begründer des sich ausbreitenden Hatha Yoga Stils und lehrte auch den damals sechzehnjährigen B.K.S. Iyengar. Zuerst war der körperlich schwache junge Mann ganz und gar nicht angetan: Er stellte sich schlecht an und mochte die strikten Anleitungen seines Schwagers gar nicht. Dann bemerkte er jedoch, wie die Übungen seinen Körper stärkten, seine Gesundheit nach und nach verbesserten und er wieder völlig gesund wurde. Schließlich konnte er zufällig einen der besten Schüler seines Lehrers bei einer wichtigen Präsentation ersetzen und unterstützte seinen Schwager nicht mehr nur in seiner Familie, sondern auch bei seinen Klassen und bei Vorführungen.

Anfänge des Iyengar Yogas

1937 ging Iyengar nach Pune, um dort selbst Yoga zu lehren. Sein erster Kurs bestand nur aus Frauen, die einen Lehrer für eine Klasse suchten. Weil er seine Aufgabe sehr gut machte, bekam er einen weiteren Auftrag und sollte eine größere Klasse leiten. Zuerst fühlte der 18-Jährige sich dieser Aufgabe nicht gewachsen: Die Schüler praktizierten teilweise fortgeschrittenes Yoga und waren oft älter und stärker als er. Statt aufzugeben, entwickelte B.K.S. Iyengar aber mit der Disziplin, die sich auch heute im Iyengar-Yoga zeigt, ein Trainingsprogramm für sich selbst. Er wurde so gut, dass sein Vertrag um drei Jahre verlängert wurde.

B.K.S. Iyengar als selbstständiger Lehrer

Nach seiner Zeit in der Schule war Iyengar selbstständig tätig und gab kleine Yoga-Klassen. Anfangs waren diese noch schlecht besucht und er konnte nicht immer von den Einnahmen leben. Seine Familie arrangierte eine Hochzeit mit seiner späteren Ehefrau Ramamani, mit der B.K.S. Iyengar sechs Kinder hatte und eine glückliche Ehe führte. Sie unterstützte Iyengars Begeisterung für Yoga und er wurde langsam erfolgreicher. Anders als andere Lehrer sah er Yoga nicht als eine exklusive Lehre, die nur Eingeweihte verstehen konnten. B.K.S. Iyengar wollte vielen Menschen zeigen, dass es ihnen durch Yoga besser gehen kann.

Erfolg von B.K.S. Iyengars Lehre

Der Erfolg von Iyengar wuchs stetig: Die Idee, dass jeder Yoga praktizieren und davon profitieren kann, fand weltweit großen Anklang. B.K.S. Iyengar wollte die Anwendung von Yoga einfach erlernbar machen und baute dazu Hilfsmittel wie Seile oder Kissen für diejenigen ein, die so besser lernen konnten. Er schrieb mehrere Bücher, in denen er großen Wert auf die Nachvollziehbarkeit der Anleitungen legte. B.K.S. Iyengar wollte auch anderen zeigen, was er selbst erlebt hatte: Dass die Art von Yoga, die er praktizierte, ihnen helfen und sie stärken kann. Er selbst praktizierte Yoga noch mit über 80 Jahren. B.K.S. Iyengar wollte, dass mehr Menschen erleben, welchen Unterschied Yoga machen kann. Heute zeigen das an seiner Stelle zahlreiche Yoga-Lehrerinnen und Yoga-Lehrer, die Iyengar Yoga praktizieren. Für seine Leistungen wurde er 2004 vom Time Magazine als einer der 100 einflussreichsten Menschen der Welt gewürdigt.